Das Konto wechseln und von Vorteilen profitierenFür den Kontowechsel sind meist die Konditionen ausschlaggebend. Bei Giro- und Tagesgeldkonten steht vor allem die Höhe der Guthaben- bzw. Dispositionszinsen im Vordergrund, bei Depotkonten können niedrigere Ordergebühren große Ersparnispotentiale bergen.

Viele Kunden von Filialbanken bevorzugen Bankinstitute mit einem persönlichen Ansprechpartner vor Ort. Im Falle eines Wohnortwechsels steht somit die Entscheidung für eine neue Bank an, vor allem wenn der aktuelle Konto-Anbieter am neuen Wohnsitz keine Filialen betreibt.

Bei Wechsel des Kontos stellen sich Kündigungsfristen weniger problematisch dar,  als die Umleitung der regelmäßigen Abbuchungen beziehungsweise Einzahlungen.

Kontowechsel bei Girokonten

Ist ein neuer Anbieter gefunden, stellt sich der eigentliche Kündigungsvorgang relativ einfach dar. Nach Eröffnung des neuen Girokontos wird die alte Bankverbindung gekündigt und eventuelles Guthaben auf das neue Konto eingezogen. Der Kündigungsvorgang ist meist persönlich oder in Schriftform vorzunehmen.

Die Umstellung der monatlichen Lastschriften kann mehr Aufwand bedeuten, weil alle Lieferanten, Versorger und Behörden von dem Kontowechsel informiert werden müssen.

Hier einige Punkte, die im Zusammenhang mit dem Wechsel eines Girokontos durchaus hilfreich sein können:

  • Um sicherzustellen, dass man die im Zuge des Kontowechsels  alle relevanten Lastschriften/Daueraufträge beachtet, lohnt es sich die Kontoauszüge der vergangenen Monate durchzusehen. Wichtig sind in diesem Zusammenhang u. a. Arbeitgeber, Behörden, Vermieter, Telefon-/Internet-Provider und Versicherungen/Banken. Nicht zu vergessen sind aber auch Abbuchungen, die eventuell nicht monatlich erfolgen wie z.B.: Abonnements, (Online-)Versandhäuser, Rundfunkgebühren oder Sportvereine.
  • Des Weiteren ist zu beachten, dass der Wechsel bzw. Änderung des Einzugskontos nicht bei allen Unternehmen online erfolgen kann. Einige Firmen/Institutionen bestehen auf eine postalische Benachrichtigung inkl. Unterschrift des Kunden.
  • Bis die vorgenommenen Änderungen bei allen Zahlungsempfängern wirksam werden, kann einige Zeit vergehen. Sollte das ursprüngliche Konto schon gelöscht sein, könnte diese Verzögerung (bedingt durch Fehlbuchungen) mit Gebühren und zusätzlichem Aufwand verbunden sein. Es empfiehlt sich daher beide Konten (sowohl das alte als auch das neue) über einige Woche parallel und mit ausreichend Guthaben zu führen.

Wechsel eines Tagesgeldkontos

Wer sein Tagesgeldkonto kündigen möchte, kann dies auch kurzfristig in Angriff nehmen, weil es bei diesen Konten keine Kündigungsfristen gibt. Der wichtigste Punkt dabei ist der Freistellungsauftrag, welcher in jedem Fall auch gekündigt oder auf Null gesetzt werden muss. Denn nur dann kann ein Anleger den damit verbundenen Freibetrag in vollem Umfang für sein neues Tagesgeldkonto nutzen.

Entsprechende  Kündigungsformulare sind meist online auf Webseiten der Banken verfügbar. Bei der Vorlage des Dokuments wird die Bank, das auf dem Tagesgeldkonto befindliche Guthaben inklusive Zinsen auf das vom Kunden angegebene Referenzkonto (meist Girokonto) überweisen. Von dort kann es dann unkompliziert beim neuen Anbieter eingezahlt werden.

Kündigung oder Wechsel eines Depotkontos

Die Kündigung eines Depotkontos ist jederzeit ohne Kündigungsfrist möglich. Bei einer Auflösung müssen die darin befindlichen Wertpapiere verkauft werden. Handelt es sich jedoch um einen Depotwechsel, werden die Aktien, Fonds etc. dem neuen Depotkonto, welches in der schriftlichen Kündigung angegeben ist, gutgeschrieben.

Dieser Vorgang erstreckt sich leider häufig über mehrere Wochen. Zu beachten ist, dass der Depotinhaber in dieser Zeit nicht über die Wertpapiere verfügen kann.

Unabhängig davon aus welchen Gründen ein Kontowechsel erfolgt, und ob es sich um ein Tagesgeld-, Giro oder Depotkonto handelt, die Unterstützung durch den neuen Anbieter kann den eigenen Aufwand deutlich reduzieren. Viele Finanzinstitute bieten Neukunden als Hilfe einen Kontowechselservice an. Informationen dazu finden sich auf der Website der jeweiligen Bank.

TIPP: Viele Konto-Anbieter locken mittlerweile Neukunden bei Giro- und Depotkonten mit Startguthaben, Bonuszahlungen beim Kontowechsel oder lukrativen Sachprämien. Bei Tagesgeldkonten werden oft Zinsgarantien angeboten. Eine Übersicht von Angeboten findet sich hier: